Spass in Las Vegas 1

#7972 ertfgh
Las Vegas
Vegas zum Ersten:
Ferienzeit und da zieht es vielleicht auch einige nach Vegas. Man ist versucht dort seinen Spass zu haben und immer wieder finde ich negative Berichte über die USA und speziell Las Vegas. Da ich mich recht gut auskenne, möchte ich hier meine Tipps weitergeben.
Für mich immer wieder erstaunlich, wie schlecht die Erfahrungen in Vegas sind. Ich habe ganz andere Erfahrungen gemacht, aber vielleicht auch deshalb, weil ich oft in Sin City bin (beruflich) und so die Tricks kenne. Also versuche mal etwas Licht ins dunkel zu bringen. Zuerst einmal in Las Vegas geht es nur um eines....Geld. Das hat nicht nur Nachteile sondern auch Vorteile. Aber hier dreht sich wirklich alles nur ums Geld, angefangen beim Hotelmanager bis zum Barkeeper. Geiz ist nicht angebracht, „geiz ist geil“ hat hier keine Bedeutung. Ich habe diesen Satz sowieso noch nie kapiert. Es ist mir völlig unerklärlich, wieso ein zähes Steak und pappige Spaghettis von Aldi geil sein sollen. Aber nun zum Konkreten. Ich bin nicht reich, gönn mir aber einfach ab und zu mal was Spezielles.
Bar Action: Wer Kontakte in den Casino Bars sucht braucht viel Glück und Geduld. Meist hängen die Damen an der Bar und spielen, man setzt sich in die Nähe kommt ins Gespräch und die Frage kommt dann „do you wanna have some fun?“. Wichtig: warten bis sie fragt, denn es könnte sich um eine ganz gewöhnliche Touristin handeln (Ohrfeige und autsch). Das eine ergibt das andere. Die Bars wo man Glück haben kann: Luxor, MandalayBay, Flamingo und Ceaser und noch viele andere. Aber die Gefahr einer Abzocke ist gross, nicht zu empfehlen und man kann lange auf ein Angebot warten.
Street Action: es gibt schon mal die Möglichkeit per Zufall an was ranzulaufen. Aber hier besteht die Gefahr, dass es sich tatsächlich um Cops handelt, obwohl dies in Vegas nicht üblich ist. Denn der Tourist ist heilig und bringt Kohle, die lassen einem in Ruhe. Als ich zufälligerweise am Parkplatz vorbeilief kamen mir 2 hübsche Damen entgegen, wir sagten Hallo und sie sofort woher ich komme. Dann small talk und wieder "do you wanna have some fun with two of us?"
Apropos Sicherheit: in den Casinos sind die Hotelbetreiber zuständig für die Sicherheit..und die ist enorm. Schaut man sich mal die Casino Decke an, sind die nur so gespickt mit Kameras. Dazu aber einige Bemerkungen: die „Prostitution“ in den Casinos ist nicht erlaubt, aber geduldet. Sie möchten zwar dass das Geld an den Automaten ausgegeben wird, wissen aber genau dass man auch andersweitig Spass sucht. Die wissen also ganz genau wer reinkommt und geht. Solange die Damen in Begleitung sind ist überhaupt kein Problem, wenn die Damen aber aufdringlich und unanständig werden, kommt die Security sofort. Aber die wissen genau wie sie sich zu benehmen haben. Wer nun denkt, dass man observiert wird täuscht sich. Prostituierte gehen in den Casinos ein und aus, das ist für die völlig normal, auch in den Restaurants. Vergesst nie, Las Vegas ist eine andere Welt. In meinem Falle habe ich die Damen am Hoteleingang getroffen und sind dann zusammen Essen oder was Trinken gegangen, bis nachher aufs Zimmer, und hatte noch nie Probleme. Einige Damen kommen nicht direkt aufs Zimmer, weil die Sicherheit einen Zimmerschlüssel verlangen. Die meisten haben zwar einen fiktiven Schlüssel, aber nicht alle. Aus diesem Grunde macht es Sinn die Damen in der Lobby oder vor dem Hotel abzuholen. Die Sicherheitchecks am Lift sind nicht wegen den Damen, sondern einfach zur allgemeinen Sichrheit.
Taxi Empfehlung: wenn man mit dem Taxi unterwegs ist und der Chauffeur männlich und jung ist, kriegt man oft Angebote, wo man Spass haben kann. Sie zeigen einem dann noch Fotos (fake) und erzählen wie toll die Damen sind. Die sind erstens mal teuer und bieten meist nicht viel dafür, die Taxichauffeure sagen dann auch eine Nummer, damit sie von den Damen die Provision kriegen (ja es geht ums Geld). Also Hände weg. Ebenso nicht zu empfehlen sind die Kärtchen oder Inserate, die auf den Strassen verteilt werden, meist Beschiss.
Bunny Ranch: Der Bezirk County Las Vegas ist der einzige Ort wo offiziell Prostitution erlaubt ist, und zwar in der Bunny Ranch, ca. 2.5 Stunden ausserhalb Las Vegas (haben auch Limo Service). DasLustige daran: der Bar steht eine Dame (richtige Puffmutter) vor, die Damen kommen dann alle rein und stellen sich in Reih und Glied auf, bis man sich für eine entscheidet. Ist lustig, aber viel zu teuer.

Antworten 7 NEU > ALT

#57944 SexEnthusiast
Las Vegas ist enorm unterhaltsam, hatte schon viel Spass dort, aber was Girls anbelangt...sehr schlechtes Preis-Leistungsverhältnis! :/
#32774 Dark_Anal
Natürlcih ist in Las Vegas alles besser aber ich denke nicht das die sex clubs hier weniger qualität haben.
#25465 Mistero
Genauso wie es in der Schweiz keine coolen Casinos gibt, gibt es leider auch keine vergleichbaren Stripclubs. Ist halt alles etwas bünzlig hier.
#25428 socceroo
war vor ein paar wochen für paar tage in vegas. haben ne 4-wöchige reise durch die usa gemacht.

las vegas war wirklich unglaublich geil mit allem drum und dran. sex mit stripgirls, wenn man geduldig ist, im eigenen hotelzimmer möglich.

die frauen hingegen auf den flyers entsprechen niemals den frauen, wenn man eine bestellt. das musste mein reisekamerad leider feststellen 😉.

nun meine frage, gibt es überhaupt ähnlich gute stripclubs bei uns in der CH wie in Vegas (bswp. wie das Sapphire, Rhyno, etc.)?
#7992 casual
Sehr spät bzw früh morgens lungern oft Girls in den Casinos Rum. Meine beste Erfahrung habe ich so gemacht. Das Mädel lachte mich an dann "wanna have fun und flugs waren wir bei mir im Zimmer. das war im Mandalay. Gleiches auch schon um Mittagszeit in der Lobby des ParisParis passiert.
Mit Glück kann man auch im Stripjoint punkten. Habe nach dem 3. Besuch innerhalb 2 Monaten ;-) eine Session ZK, FO und GV in der Kabine mit einer Stripperin. Ein bissl umständlich da ja eigentlich nicht erlaubt und es keine Türen in den Kabinen hat, aber es hat deshalb auch so Spass gemacht. Passiert ist das bei Showtime Girls ein Stripclub in der Stadt hinter Bellagio am Rio Rio vorbei, die Richtung aufjedenfall.
Ein Taxifahere hat mich dann auch zu einer so called fuck party gefahren. Bancomat im Puff und die Girls nicht schlecht. Von aussen siehts aber aus wie ein normales haus. War nicht so doll und schweine teuer.
Beim letzten besuch hab ich ne Freundin mitgenommen. Sicherer und Gratis Sex
#7979 Mistero
Kann mich diesen Ausführungen nur anschliessen... vielleicht noch zu erwähnen ist, dass manchmal die Kontaktaufnahme mit den Girls etwas schwierig sein kann. Bei einigen muss man erst einen "Fragebogen" ausfüllen, u.a. wird nach "Referenzen" von anderen Girls gefragt. Als Tourist kann man einen solchen Fragebogen meist nicht vernünftig ausfüllen - eine Kontaktaufnahme sollte man aber trotzdem probieren. Wenn man sagt, man sei aus der Schweiz kann es trotzdem klappen. Der Grund für das ganze: Die Girls wollen sich so absichern, nicht an einen Cop oder sonst schrägen Typen zu gelangen.

Ebenfalls zu beachten ist, dass hinter diversen Internet-Inseraten "Vermittlungsagenturen" stehen. Das muss nicht zwingend schlecht sein, man zahlt aber deutlich mehr als wenn man sich auf "Independent"-Girls fokussiert.
#7973 ertfgh
Vegas zum Zwoten:
Strip Clubs: davon gibt es viele in Vegas, dort sind die grössten Clubs der Welt anzutreffen (Sapphire etc.). Wenn grosse Kongresse wie Computermesse im Februar stattfinden sind die Clubs vollgepackt mit den schönsten Girls, die kommen dann aus ganz USA angeflogen. Wer Action sucht ausser Lapdance kann Glück haben, ist aber die Ausnahme. Wenn viel los ist, ist nichts zu machen, und einige machen das sowieso nicht. Hatte einmal das Glück. Das war so: ich war auch immer der Meinung dass in USA nichts zu holen ist. Das war vor 10 Jahren. Bis ich dann im Club gelandet bin und mir dort eine vollbusige Schönheit auffiel. Muss noch darauf hinweisen dass ich auf vollbusige Silikonschönheiten stehe. Mit diser Dame den Labdance genossen, war voll hingerissen. Ich fragte sie dann, ob „mehr“ drin liege. Sie schaute sich um und meinte, dass heute abend nicht viel los sei und da was zu machen sei. Nun den Preis abgesprochen (300 Dollar) und dann an der Hotelbar in meinem Hotel gewartet. Ich wartete dann also an der Bar und dachte, dass die nie aufkreuzen würde. Aber hoppla, da erschien sie, frisch geduscht und zurecht gemacht in einem engen T-Shirt, die Titten stachen hervor, den Herren an der Bar vielen die Augen aus dem Kopf. Dann einen Drink genossen und ab aufs Zimmer. Da ich der Meinung war, dass mehr als ein Lapdance nicht drinliegt, wurde ich eines besseren belehrt. Sie ging kurz ins Bad und kam dann in einem knappen Bikini heraus. Ihr Busen war einfach phänomenal. Sie begann dann auch mit einem heissen Stripp, machte sich dann aber an mich heran und wir hatten 2 Stunden tollen Sex miteinander. Da es mir so gut gefiel und sie anscheinend auch, haben wir gleich die nächsten 2 Abende vereinbart. Nach 3 Tagen voller Action war ich froh, dass ich beruflich weiter musste. Hatte 3 unvergessliche Abende mit Dinner, Besuch einer Vegas Show und viel Fun im Bett. Habe sie dann später noch 2mal getroffen. Leider war sie plötzlich unauffindbar. Schade. Habe es auch später in einem Club wieder mal versucht, aber ohne Erfolg. Es braucht dazu also schon etwas Glück. Aber wie soll man es nun richtig anstellen.
Tipps für einen spassigen Las Vegas Aufenthalt.

  • Hotel: Ist man in Vegas und will dort ein Zimmer reservieren, unbedingt vorher abklären ob nicht grosse Tagungen, Messen oder sonst was stattfindet. Und nicht am Wochenende, die Preise können dann bis zu 4 mal höher sein für das gleiche Zimmer. Bucht man in Deutschland oder der Schweiz, sind die Preise fix, also besser zuhause übers Reisebüro buchen.
  • Hotel: eigentlich sind alle am Strip gut, ich empfehle kein Motel, lohnt sich nicht, besser die Casino Hotels. Tolle Zimmer, Pools und alles was so dazugehört. Gratisdrinks: ich muss immer wieder lachen, wie viele Deutsche an den Automaten hängen und nicht spielen und warten, in der Hoffnung, dass eine Serviererin einem einen Drink gratis bringt. Irgendwo haben die gelesen, dass man Gratisdrinks in den Casinos kriegt. Liebe Damen und Herren: Gratisdinks gibt es, aber dafür müsst ihr schon die Kohle in die Automaten schiessen. Und die Bedienung weiss sehr wohl, wielange man spielt. Also macht nicht den Fehler und guckt wie die Idioten der Serviererin nach, dann merkt jeder dass ihr aus Deutschland kommt. Dies als kleiner Kommentar, ich weiss es ist ein CH-Forum. Wie gesagt, in Vegas geht es nur ums Geld, gratis ist nichts. Ein spezieller Hoteltipp: Hard Rock Cafe Hotel, etwas abseits vom Strip. Unbedingt an einem Sonntag buchen, am Sonntag findet da die Rehab Party am Pool statt. Das ist eine Pool Party inmitten einer Menge mit den tollsten Girls, die rumtanzen zu Life Music. Man kommt sich vor wie an einer Playboy Party mit Hugh Hefner. Von Frühling bis Herbst jeden Sonntag steigt dort die Party. Kann sich Fotos von der Party im Internet des Hotels unter Rehab angucken. Ist aber nur zum Gucken.
  • Action: mein Tipp: geht auf theeroticreview.com, dann auf Reviews und die Suchmaschine aktivieren. Dort kann man eingeben was man will, beispielsweise Ort Las Vegas, dann grosse kleine Busen, rasiert oder nicht, Preise etc. etc. Dann kommt die Liste mit den Revues und weiteren Infos, wie beispielsweise Telefon, Webseite etc. Da kriegt man schon gut einen Ueberblick, unten sind dann die Erfahrungsberichte. Mit einem monatlichen Beitrag kriegt man dann noch mehr Infos darüber. Bis jetzt habe ich alle meine Kontakte mittels Mail oder Telefon vorher abgesprochen, und wurde so noch nie enttäuscht. Wenn man dann in Vegas ankommt, bestätigt man seine Ankunft und der Spass kann beginnen. Zu erwähnen ist, dass die Berichte der Damen benotet sind, so kriegt man einen guten Eindruck und die Beschreibungen sind super. Ich muss erwähnen dass ich ein Liebhaber grosser Silikontitten bin, solche Dinger sind in Europa nicht zu haben. Ich mache gerne Dinnerdates, so lerne ich die Person besser kennen und der Spass nachher ist umso lustvoller. Und so ist man schon ein bisschen ausgestellt, wenn man mit einer grossbusigen Schönheit durch die Gänge stolziert. Zu den Preisen, wie eingangs erwähnt, für Penny Fuchser ist das nix, da ist Vegas einfach nicht der richtige Ort. Will man aber etwas Spezielles, dann ist das der Ort. 1000 Dollar pro Stunde wird zwar manchmal angegeben, habe das aber noch nie bezahlt, das gilt manchmal nur für Pornostars, von denen hat es viele. Bei Dinnerdates sind die Preise unwesentlich höher als für eine Stunde. Mit den hohen Preisen wollen die Damen auch die „billige“ Kundschaft fernhalten. Denn die High Class Escort schauen sich die Herren an und legen Wert auf gewissen Stil. Ich habe Damen getroffen, die täglich maximal einen Kunden haben, den aber richtig. Damit fühlt man sich auch nicht so wie eine Nummer, und der Service ist dementsprechend. Dank den Infos von theeroticreview.com kriegt man Mail Adresse, mit einigen habe ich auch schon vorher telefoniert und abgemacht, sind Leute wie Du und ich und wollen schliesslich unsere Kohle. Langer Text kurzer Sinn, wenn man weiss wie, macht Vegas unheimlichen Spass-es ist einfach eine geile Stadt, mit vielen Bekloppten wie ich einer bin, und einen solchen Toppservice wie dort habe ich hier noch nie getroffen. Also viel Spass.
Nächstes Thema
Tagebuch DomRep

Unsere Partner

COPYRIGHT © 2007-2022   ·   HUHRZEIT 09:43
Forumregeln   ·   Nutzungsbedingungen   ·   Datenschutzerklärung   ·   Info   ·   Werbung   ·   Kontakt